Der persische Garten

Die Erfindung des Paradieses

Kunst- und Ausstellungshalle
13.4.-15.10.2017

Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

www.bundeskunsthalle.de

Do-So+Ft 10-19 Uhr
Di-Mi 10-21 Uhr

„Man muss nicht erst sterben, um ins Para­dies zu ge­lan­gen, so­lange man einen Garten hat.” Dieses per­sische Sprich­wort zeugt von der Be­deu­tung und Wert­schät­zung der Gärten in Iran.

Bild
Der persische Garten :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
„Man muss nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen, solange man einen Garten hat.” Dieses persische Sprichwort zeugt von der Bedeutung und Wertschätzung der Gärten in Iran.

Tatsächlich geht das moderne Wort „Paradies” auf den avestischen Begriff pairidaeza, Umfriedung, zurück. Daraus wurde im Mittelpersischen Pardes und in der griechischen Überlieferung paradeisos. Den ältesten überlieferten Persischen Garten ließ Kyros der Große im 6. vorchristlichen Jahrhundert anlegen.